2009 Font de la Figuera Magnum Bio "Llicorella Schiefer Lehm" Priorat, Spanien

79,90 €*

Inhalt: 1.5 Liter (53,27 €* / 1 Liter)

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Produktnummer: 0453091500
Produktinformationen "2009 Font de la Figuera Magnum Bio "Llicorella Schiefer Lehm" Priorat, Spanien "
Grenache, Carignan, Syrah, Mourvedre, Cabernet Sauvignon, Bio Rotwein trocken, unfiltriert, "Llicorella Schiefer Lehm". Die abwechselnden, fest miteinder verbackenen Bodenschichten erinnern an den Anblick einer italienische Lasagne oder an Tortenschichten. Alter der Rebbestände in bodennaher Buscherziehung: circa 40 bis 65 Jahre. Nach der Maischegärung im gekühlten 2500 Liter Edelstahltank tauchen Anne-Josephine Cannan und ihr Team den Tresterhut täglich mehrfach nach unten (franz. „Pigeage“). Reifezeit für 12 Monate im 300 Liter Fass aus Alliereiche (II.Belegung). Kräftiges Granatrot, phantastisch herausgearbeitete Llicorella Mineralität, kraftvoll, aber niemals zu "fett", rote Früchte, reif, animalisch, griffige und stützende Säure, langer balsamisch-animalischer Nachall (Zedernholz, Tabakkiste, Ledersattel). Dry adged Beef und Lammkoteletts fühlen sich bestens von unserem Font de Figueras begleitet! Wunderbar aus der gereiften Magnumflasche im Freundeskreis zu genießen!
Alkohol: 14,5%vol
Ausbau: Edelstahltank
Geschmack: Trocken
Glas-Empfehlung: JTC Sommelier Bordeaux-Glas (610ml)
Land: Spanien
Originalverpackt: 1er Holzkiste (OWC)
Philosophie: CCPAE Biosiegel
Qualität: DOQ, Qualitätswein
Serviertemperatur: 13-14° Celsius
Sommelier-Punkte: 18,75/20 Winzer, Sommelier und Weinakademiker Jürgen Tullius
Sulfite: Ja, minimale Schwefelzugabe
Säuregefühl: medium (M)
Tannin/Bitterstoffe: präsent (M+)
Verschluss: Naturkorken (NK), handversiegelt mit Wachs/Lack
Appellation: Priorat DOC
Linie: JTC Classique
Jahrgang: 2009
Sorte: Grenache, Carignan, Syrah u.w.
Ausführung: Rotwein
Boden: Schiefer mit Lehmschichten "Llicorella"
Größe: 1500 ml

Bodegas Clos Figueras, Gratallops (Priorat), ES-Spanien


Im Priorat in der Nähe der alten römischen Hauptstadt der iberischen Halbinsel, Tarraco, (Tarragona von  heute), ist es  keine Überraschung, dass Weinberge schon seit mehr als 2000 Jahren existieren. Es wird angenommen, dass viele der erhaltenen Terrassen ursprünglich von den Römern gebaut wurden. Im Mittelalter wurde die gesamte Region von den Kartäusermönchen im Kloster Scala Dei dominiert, der Prior der Scala Dei übte seine Autorität über sieben Dörfer aus. Daher der Name Priorat. Die Mönche kontrollierten die lokale Wirtschaft und alle Kultivierungen. Dazu gehörten neben der Rebe auch Olivenbäume, Mandeln und Haselnüsse. Nicht viel anderes kann in den kargen Llicorello-Böden (Schiefer mit Lehmschichten) dieser mediterranen Enklave wachsen. 1835 enteignete der spanische Staat die Klöster, von denen viele zerstört und das Land wieder an  die Kleinbauern übergeben wurden. Im 19. Jahrhundert erstreckten sich die Weinberge von Priorat über 7000 Hektar, bis die Reblaus am Ende des Jahrhunderts zuschlug und Ruine und massive Auswanderung verursachte. Es gab reichlich politische Umwälzungen und den spanischen Bürgerkrieg. Erst in der Mitte des 20.  Jahrhunderts begann das Priorat aufzublühen. In den 1970er Jahren blieben leider nur etwa 600 Hektar Reben. In den 1980er Jahren verliebte sich eine Gruppe begeisterter Enthusiasten in die Gegend und sah das Potenzial, sehr großartige Weine im Priorat zu produzieren. Die Gruppe wurde von René Barbier, dessen Vater eine Weinreederei in Tarragona besaß, und Alvaro Palacios aus der Rioja geleitet. 1989 wurde ihr erster Wein mit ein paar anderen Freunden auf einer verlassenen Hühnerfarm außerhalb des Dorfes Gratallops produziert. Die Anwesenheit von sehr, sehr alten Grenache- und Carignan Reben in den einzigartigen Schiefer/Lehmböden genannt "Llicorella", unterstützt durch einige kürzliche Pflanzungen von internationalen Sorten wie Cabernet Sauvignon und Syrah, zeigte den Weg, um Wein von Weltklasse-Qualität zu machen. Es dauerte nicht lange, bis die internationale Weinpresse über sie hereinfiel, um die Vorzüge dieses "wiederentdeckten" Territoriums zu erkennen und das Priorat als eine der großen Weinanbaugebiete der Welt wieder auf die Landkarte zu setzen. Heute genießt die Region die begehrte Bezeichnung "Denominacion de Origen Calificada", die in Spanien nur mit der Rioja geteilt wird. Christopher Cannan hatte mit seiner exportorientierten Weinreederei (Weinhandelshaus) Europvin mit Sitz in Bordeaux bereits 1983 das Potenzial des Priorat-Entdeckter erkannt, als er von einem kleinen Einzelhändler in San Fransisco eine Flasche des Jahrgangs Priorat von 1974 von der Bodega Scala Dei erhielt. Verkostung des Weins am selben Abend mit einem kalifornischen Winzer, stellte sich heraus: ausgezeichnet und außerordentlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bei 4,00 Dollar pro Flasche! Kurz darauf lernte Christopher Manuel Peyra, den Besitzer der Scala Dei, kennen und begann, diese köstlichen Weine in verschiedene Länder wie die USA und Japan zu exportieren. Zu dieser Zeit war die Scala Dei das einzige Privatweingut, das die Weine von Priorat exportierte. 1988 lernte Christopher Alvaro Palacios bei der New York Wine Experience kennen. Alvaro informierte Christopher über seine Pläne und lud ihn zum Abendessen in Logroo ein, wo er begeistert das Projekt zur Herstellung von Weltklasseweinen aus alten Weinbergen im Priorat erklärte. Er schlug vor, Christopher René Barbier von Clos Mogador vorzustellen. Ein paar Wochen später tauchte René in Bordeaux in seinem alten Peugeot und ein paar Proben seines Clos Mogador auf. Zunächst war Christopher skeptisch. Der Wein war ausgezeichnet, aber der Preis war hoch für ein unbekanntes Produkt. Dennoch beschloss Christopher ein paar Jahre später, Robert Parker bei einer seiner regelmäßigen Verkostungen in Europvins Büro in Bordeaux den Wein zu zeigen. (www.europvin.com). Parker wartete nicht darauf, einen Artikel zu schreiben, um seine Begeisterung zu zeigen, aber nachdem er seine spätere Ausgabe von "The Wine Advocate" mit außergewöhnlich hohen Punktzahlen veröffentlicht hatte, nahm der Handel endlich Notiz von dem, was in dieser abgelegenen Ecke Kataloniens geschah. Seitdem exportiert Europvin Clos Mogador und andere Priorat Weine in zahlreiche Länder In Nordamerika und Asien. Das Priorat hat nicht zurückgeschaut. Heute werden über 2000 Hektar produziert und 101 Bodegas verschiffen ihre Weine in die ganze Welt. Es war eines Tages im Juli 1997, als René Barbier Christopher und seiner Frau Charlotte einen verlassenen Weinberg nördlich von Gratallops namens "Figueres" zeigte. Am selben Tag sprang die ganze Cannan-Familie in ihr Auto und folgte René nach Barcelona. Auf einem Straßencafé unter Gaudis "La Pedrera" am Paseo de Gracia trafen wir eine charmante Witwe und Lehrerin, Besitzerin des Weinbergs. Die Verhandlungen waren schnell und einfach, die Bodenwerte waren damals sehr vernünftig. Im Oktober 1997 war der Kauf abgeschlossen und die harte Arbeit begann. Zu Beginn einigten sich René Barbier und sein Weinbergsteam darauf, sich um das Anwesen zu kümmern, das wir Clos Figueras nannten. "Clos", weil es aus 10 Hektar in einem Stück bestand. Als Präfix fand man wie bei den meisten Weine auf der Priorat-Szene mehrere herrliche Feigenbäume auf dem Grundstück. Zunächst musste das Gelände für die Bepflanzung vorbereitet werden. Nachdem er 8 Jahre lang verlassen wurde, gab es viel zu tun auf den Terrassen. Ein Hain aus jahrhundertealten Olivenbäumen und ein paar Reihen von meist 20 Jahre alten Carignan-Reben wurden wieder bebaut, aber die meisten der verbleibenden Hektar mussten neu gepflanzt werden. Christopher reiste ins südliche Rhonetal, um eine spezialisierte Rebzucht zu besuchen und die Reben auszuwählen, die nach der Veredelung auf den amerikanischen Wurzelbestand gepflanzt werden sollen. Er bevorzugte die lokalen Grenache Noir, auch die Syrah, Mourvedre, ein paar Cabernet Sauvignon Reben und ein wenig Viognier, um die Syrah wie in der Côte Rôtie zu ergänzen. Eine amüsante Anekdote über den Kauf dieser Reben gab es, als Christopher zwei Jahre nach der Anpflanzung der Reben im März 1998 wiederholt Anrufe von René Barbier erhielt, in denen er fragte, wie viele Cabernet Sauvignon und wie viele Viognier-Reben gekauft wurden. In der Tat änderten die Trauben auf den vermeintlichen Cabernet-Reben nicht ihre Farbe! Nach sorgfältiger Untersuchung der Blätter wurde festgestellt, dass fast alle Cabernet in der Tat Viognier waren! Was ist zu tun? In Absprache mit dem Rebzuchtbetrieb, die einen Fehler einräumte, schickten sie 2000 Cabernet Sauvignon Reben kostenlos und sagten, dass alles, was getan werden musste, war, den Viognier an der Basis zu schneiden und das Cabernet auf die Wurzeln des Viogniers zu transplantieren. Dabei würde ein Jahr Produktion verloren gehen, welche durch die Gärtnerei kompensiert werden konnte. Als die Cabernet-Reben ankamen, sah der Viognier so gesund aus, dass man sich entschied, die Reben dort zu lassen, wo sie waren, und das Cabernet woanders zu pflanzen. Als Ergebnis Clos Figueras hat jetzt einen ausgezeichneten trockenen Weißwein, Font de la Figuera Blanco, bestehend aus Viognier ergänzt mit Grenache Blanc und Chenin Blanc zu einem späteren Zeitpunkt gepflanzt. Anfang 2000 schlug eine Handvoll Eigentümer benachbarter Weinberge vor, ihre Betriebe an Clos Figueras zu verkaufen. Die Transaktion fand ohne Schwierigkeiten statt und gab dem Weingut Zugang zu einigen alten Grenache und Carignan Reben, die seitdem eine wichtige Zutat für die prestigeträchtigen Clos Figueres , der wichtigste Wein des Weingutes. Darüber hinaus brachte der Erwerb acht weitere Hektar auf das Anwesen, so dass insgesamt 18 Hektar alle in einem Stück, von denen 12 bepflanzt sind. Der Rest sind Olivenbäume, ein kleiner Wald und Hänge zu steil, um zu pflanzen. Zunächst wurden die Weine im Clos Mogador Keller außerhalb von Gratallops hergestellt. Der erste Wein war nur 1200 Flaschen unseres zweiten Weines, Font de la Figuera 1999. Es war ein leichter Wein, der schnell verkauft und konsumiert wurde. Mit dem Jahrgang 2000 wurden die ersten seriösen Weine hergestellt, die Clos Figueres 2000 und Font de la Figuera Tinto 2000 wurden von der Fachpresse hoch bewertet und gut verkauft. Mit dem Jahrgang 2001 erhielt Clos Figueres 96 Punkte von Robert Parker, was das Anwesen schnell in die Liga mit den Top-Namen der schnell aufstrebenden Priorat-Bezeichnung brachte. In den folgenden Jahren erhielt Clos Figueres nicht weniger als 94 Punkte für jeden Jahrgang mit Ausnahme des Jahres 2005 mit 96 Punkten. Anfang 2002 wurde in Gratallops ein unabhängiger Weinkeller gekauft, da der Platz im Clos Mogador knapp wurde. Ein stillgelegter Hühnerstall wurde umgebaut und für den Jahrgang 2002 fertig gestellt. Um bei den Kosten zu helfen, wurde ein Teil des Kellers für die Weinbereitung an zwei neue Produzenten vermietet: das Trio Infernal aus Frankreich und die Familie Osborne.  Zum Altern wurden die Weine im Fassraum in einem idealen, feuchten unterirdischen Keller unter dem angrenzenden Gebäude vermietet. Im Laufe des Jahrzehnts etablierte sich der Ruf des Anwesens in zahlreichen Exportmärkten. Viele Kunden außerhalb Europas werden von Europvin mit einer starken Präsenz in Kanada und Brasilien sowie kleineren Mengen in China, Australien, Neuseeland und Singapur betreut. In Europa und den USA werden die Verkäufe direkt aus der Bodega getätigt, wobei die USA, die Schweiz und Schweden die Hauptmärkte und eine Präsenz in Deutschland (Weinhandel Tullius 1690), Polen, Tschechien, Dänemark, Norwegen, Holland, Belgien und England sind. In Spanien gibt es zahlreiche lokale Kunden, vor allem in Top-bewerteten Restaurants in Barcelona, und eine Präsenz in Madrid. Heute werden drei Rotweine und ein Weißwein produziert: Clos Figueres von den alten Reben, Font de la Figuera Tinto von den 1998 gepflanzten Reben und der kürzlich auf den Markt gebrachte Serras del Priorat, ein fruchtgetriebener Wein für den frühen Verzehr unter Beibehaltung aller klassischen Priorat-Eigenschaften. Schließlich die Font de la Figuera Blanco aus dem "falschen" Viognier.  Insgesamt werden zwischen 30000 und 35000 Flaschen mit zielstrebiger Leidenschaft und Engagement für höchste Qualität hergestellt. Um diese Leistung zu unterstützen, hat Clos Figueras Alain Graillot von Crozes Hermitage im Rhonetal engagiert, um bei der Assemblage und anderen willkommenen Ratschlägen zu helfen. Im Jahr 2011 konnte Clos Figueras schließlich einen Teil des Nachbargebäudes erwerben, einschließlich des unterirdischen Kellers für die Reifung der Weine. Im August 2011 wurde der Rest des Gebäudes ebenfalls erworben. Dies war ursprünglich ein Restaurant von René Barbier Jr. und Sara Perez namens "Les Irreductibles". Heute ist es ein Restaurant namens "Les Figueres" und ist der önotouristische Outlet für Clos Figueras bietet einfache, aber hochwertige lokale Küche und Weinproben für die zahlreichen Besucher der Gegend. Ein Küchengarten produziert Gemüse für das Restaurant und sechs Hennen produzieren die Eier, wenn sie Lust haben! Im Jahr 2014 wurden drei komfortable Gästezimmer mit herrlichem Blick auf die Weinberge und Berge des Priorats über dem Restaurant eingeweiht. Reservierungen können über unsere Website oder telefonisch vorgenommen werden. Clos Figueras produziert auch ein außergewöhnliches natives Olivenöl extra mit der Siurana-Ursprungskontrolle aus 135 Olivenbäumen der berühmten Sorte Arbequina. Viele der Bäume sind mehr als 300 Jahre alt (teilweise sogar um die 500 Jahre). Das Öl wird in einer attraktiven 50 cl. Flasche mit einem dunkelgrünen Kanister verpackt. Übrigens, die Weinberge wurden schon immer mit Blick auf die Ökologie bewirtschaftet und ist nun offiziell von der CCPAE biologisch zertifiziert. Die Reben werden in verschiedenen Höhen lagen gepflanzt, die sich vom Montsant-Flusstal aus an kühlen Orten erstrecken, um die Reifung der Trauben zu verlangsamen. Der Blick über das weite Ebro-Tal auf die dahinter liegenden Berge ist atemberaubend, umrahmt vom berühmten Hermita-Hügel und dem Montsant-Berg, die das Gelände vor den kalten Nordwinden schützen. Quellen: eigene Recherche von Sommelier und Weinakademiker Jürgen Tullius, Wikipedia sowie Originaltexte, zur Verfügung gestellt von unserem langjährigen, geschätzten Partnerwinzern und international renommierten Weinhändler Christopher Cannan sowie Ehefrau Charlotte sowie Tochter Ann-Josephine Cannan
Hersteller-Website aufrufen

Priorat

Rebfläche: circa 1.800 Hektar, Produktion: rund 4 Millionen Liter. Hinter dem spektakulären Erfolg der Weinbauregion Priorat steht eine filmreife Story. Mitte der 80er Jahre waren die alten Bergdörfer in dieser in sich geschlossenen Hochebene in der Serra de Montsant beinahe ausgestorben, als innovative Winzer wie René Barbier, José Luis Pérez und Álvaro Palacios hierher zogen und diesem Gebiet einen Wiederaufschwung bescherten, den kaum jemand für möglich gehalten hätte. Priorat (katalanisch, spanisch auch Priorato) ist ein Weinbaugebiet in der gleichnamigen katalanischen Comarca. Es liegt in den steilen Hügeln der Serra de Montsant mit geeignetem Licorella-Schieferboden, (Anm. JT die Schieferplatten sind lasagneartig mit lehm durchschichtet) etwa 30 km von der Provinzhauptstadt Tarragona und Cambrils entfernt. Der Priorat ist Kataloniens älteste weinbaubetreibende Region. Im Mittelalter zählte die Region zu den bedeutendsten Weinbaugebieten Spaniens (→ siehe auch den Artikel Weinbau in Spanien). Danach war es lange Zeit still, bis ab 1989 ein deutlicher Aufstieg begann, vor allem durch die Weine L’Ermita, Clos Erasmus und Finca Dofi, die auf dem internationalen Markt bekannt wurden. Im Jahr 2001 wurde der Priorat zur höchsten spanischen Qualitätsstufe DOCa (Denominación de Origen Calificada) erhoben. Zurzeit sind die Anbaugebiete Priorat und Rioja die beiden einzigen, die diese höchste Herkunftsbezeichnung tragen dürfen. Die DOP Priorat entspricht einer Fläche von 176 km². Die Region inmitten der Provinz Tarragona wurde nach dem im Jahre 1163 gegründeten Priorat de la Cartoixa d’Escaladei (zu Deutsch: „dem Priorat des Kartäuser-Klosters der Gottesleiter“) benannt. Von dem Kloster Cartoixa d’Escaladei sind noch Ruinen erhalten, die seit einigen Jahren jedoch restauriert werden. Das Weinbaugebiet ist fast gänzlich von der D.O. Montsant umschlossen. Die tiefdunklen kirschroten und konzentrierten Rotweine sind sehr alkoholstark (13,50 bis 15 %). Sie benötigen oft mehrere Jahre Flaschenreifung und sind bis zu 25 Jahre alterungsfähig. Rotweine werden zu 90 % kultiviert und zählen aufgrund des besonderen Terroirs und des extrem niedrigen Hektar-Ertrages (nur 5 bis 6 hl/ha) zu den berühmtesten und besten Spaniens. Noten reifer Früchte und des Schieferbodens sind erkennbar. Zugelassene rote Rebsorten: Cariñena, Garnacha Tinta (empfohlene Sorte), Garnacha Peluda, Mazuelo (empfohlene Sorte), Merlot, Picapoll negre, Pinot Noir, Syrah und Ull de Llebre. Ull de Llebre ist ein anderer Name für die in Spanien dominierende und staatlich favorisierte Rebsorte Tempranillo. Die Rebsorten Cariñena und Mazuelo sind identisch. Mazuelo ist lediglich die in der Region Rioja übliche Bezeichnung für die Rebsorte Cariñena (es gibt auch ein gleichnamiges Weinbaugebiet mit namensgebender Stadt). Weiße Rebsorten: Chenin Blanc, Garnacha Blanca, Macabeo, Muscat d’Alexandrie, Muscat blanc à petits grains, Pansal, Pedro Ximénez, Picapoll blanca, Viognier. Die wenigen Weißweine fallen durch ihre brillante, strohgelbe Farbe auf. Die Aromen sind fruchtig und erinnern an Bergkräuter. Im Gaumen wirken sie warm und angenehm. Die Weinberge der rund 90 Winzer sind meistens terrassenförmig in einer Höhe von 150–1000 m ü. NN an den Hängen der Montsant-Berge angelegt. Unterhalb der Berge fließt der Siurana, ein Nebenfluss des Ebro. Folgende Gemeinden liegen in der D.O.C. Priorat: Bellmunt del Priorat, El Lloar, El Molar (teilweise), Falset(teilweise), Gratallops, La Morera de Montsant, La Vilella Alta, La Vilella Baixa, Poboleda, Porrera, Torroja del Priorat. Die für den Priorat zuständige Regelbehörde ist der „Consejo Regulador D.O.Ca. Priorat“ in Torroja del Priorat / Tarragona. Quellen: auszugsweise https://de.wikipedia.org/wiki/Priorat_(Weinbaugebiet), https://www.vinum.eu/de/weinwissen/weinregionen/europa/spanien/katalonien/priorat/,  David Schwarzwälder, Archiv Partnerwinzer sowie Eigenrecherche Winzer, Sommelier und Weinakademiker Jürgen Tullius

93/100 James Suckling (*= über Jahrgang 2019)


93/100 Thorsten Hammer`05er


91/100 Robert Parker `04er


18,00/20 Sommelier & Weinakademiker Jürgen Tullius


Wir sind für Sie ständig auf der Suche nach Meinungen der Fachmagazine, Verkoster und Journalisten. Außerdem gehen wir regelmäßig auf "Stimmenfang" bei unseren Privatkunden, Freunden, Familie und Sommeliers aus der gehobenen Hotellerie und Gastronomie. Gerne können auch Sie uns unter "Bewertungen" Ihre persönlichen Verkostungseindrücke und Erfahrungen schildern. Selbstverständlich freuen wir uns auch über Ihre Rezepte bzw. Gerichte, die Sie dazu genossen haben. Vielen Dank! Herzlichst Ihr Winzer, Sommelier und Weinakademiker Jürgen Tullius und das Familienteam der Weinbibliothek Zellertal in Einselthum (Pfalz).

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.